Home 
Aktuelles 
Über Theo 
Von Theo 
Quellen 
Links 
Impressum 
Datenschutz 


Der Hunger ballte die Hand zur Faust

Die griff nach Äxten und Hämmern.

"Hallo, Kameraden!" ein Ruf erbraust, -

"Wir lassen uns nicht länger belämmern,

Es hungern die Kinder, es keift das Weib,

Noch aber haben wir Kraft im Leib,

Zu einigen Hieben soll's langen.

Die Maschinen stahlen uns das Brot,

Nun auf, Kameraden! und schlaft sie tot,

Diese toll gewordenen Schlangen!"

 

Und ohne Kommando formt sich der Zug

Zum Sturme gegen den Maschinenbetrug

Und wächst und wird zum Meer

Und brandet und braust toll einher.

Schon stehen sie vor dem Maschinenhaus.

 

Da wächst aus Dunst und Qualm heraus

Eine düstere Wolke und wird Gestalt

Und ein donnerndes Dröhnen gebietet: "Halt!

Ich bin der Maschine schützender Geist.

Eh ihr das Herz aus dem Leibe ihr reisst,

Steht ehrlich mir Antwort und saget an:

Was hat Euch denn die Maschine getan?"

Und aus dem Haufen tritt Einer hervor,

Und es klang, als sprächen Millionen im Chor:

 

"Die Maschine hat uns das Brot geraubt.

Zwar haben wir einst selber geglaubt,

Sie würde uns helfen, sie würde uns dienen,

Doch heute fluchen wir den Maschinen.

Denn wir fressen Fleisch und sie sauft nur Öle,

Sie ist nur ein Leib und wir haben eine Seele;

Sie hat keine Kinder in jammernden Nöten:

Wir schufen Maschinen – wir werden sie töten!"

 

Da sprach der Geist in göttlicher Milde:

"Jhr armen Toren, Ihr seid nicht im Bilde.

O, dass doch die Menschen endlich lernten:

Die Maschine hilft säen, hilft pflügen und ernten.

Die Maschine stellt heute Getreide her

In Hülle und Fülle, - Ihr werft es ins Meer.

Die Maschine baut Häuser mit Fürstengemächern, -

Ihr aber hauset in finsteren Löchern.

Die Maschine macht Nächte zu leuchtenden Tagen, -

Ihr aber müsst das Licht Euch versagen.

Denn: Die Maschine wird von der Dummheit regiert;

Die Dummheit schlagt tot, dann seid Ihr saniert

Und habt Brot und alles übergenug!"

Ein dumpfes Rollen, und fort war der Spuk.

 

Der Haufe stand still, dann hörte man fluchen,

Dann gingen sie stumm die Dummheit suchen.

So dumm aber auch die Dummheit ist,

So hatte sie sich doch mit arger List

Hinter Vorurteilen versteckt.

Und dort hat sie bis heute – noch keiner entdeckt.

 

 

Nachdruck und Aufführung nur mit Erlaubnis gestattet

 zurück zur Auswahl


Copyright(c) 2007 Barbara Dooley & Gabriele Kirner-Bammes. Alle Rechte vorbehalten.
info(at)theo-prosel.de